Sonntag, 30. Januar 2011

F. Pichler Fahrrad, Steyr

F. Pichler war ein Fahrradhändler in Steyr, der lange Zeit Fahrräder konfektionierte und verkaufte. Dafür verwendete er auch Produkte der nicht ortsansässigen Marke Styria - wie dieses Vollscheibenrad aus den 10er Jahren beweist. Warum er nicht auf Steyr Waffenrad Produkte zurückgriff kann man nur vermuten, der Preis für die Teile wird aber sicher ein wichtiger Faktor gewesen sein, waren doch Styria Räder immer ein klein wenig günstiger als Steyr Waffenräder oder Puch Räder. Leicht wird es aber sicher nicht gewesen sein in Steyr andere Räder als originale Waffenräder zu verkaufen :)




Dieses Fragment eines F. Pichler Vollscheibenrades fand ich vor ca 2 Jahren, direkt in Steyr. Vorne an der Bremse war noch ein Kennzeichen dran. Oberösterreichische Kennzeichen waren "...entweder an der Druckstange der Vorderradbremse oder, wenn eine solche nicht vorhanden ist, am Rahmenhalse parallel zum Fahrradrahmen in der Richtung nach vorn zu befestigen." - denn in der Zeit des Ständestaats 1934 bis 38 war auch in Österreich Kennzeichenpflicht.




Der Rahmen hatte einen leichten Schaden, den ließ ich bleiben, war nicht so arg. Die Tretscheibe enthielt noch viel originale Farbe, den Rahmen behandelte ich mit allerlei Mittelchen und Zaubertinktur, Teile hatte ich noch einige übrig... voila!





Dann musste ichs verkaufen, aber es ist in guten Händen gelandet :)



Samstag, 29. Januar 2011

Two Austrians

I purchased these nice two austrians some days ago, one found at a flewmarket, the other in a barn in the alps.

The ladies bicycle is a Frasel Sport, 26 inch, built in 1942. It was sold by the local bicyclestore Frasel in Felixdorf, near Vienna and built maybe by RWC. Its in a top original condition and my wife will ride it soon i hope (we are waiting for spring).



The gents bike is a Junior, 26 inch too, built by Junior in Graz, 1951. Its a very small bicycle, almost a youth-bicycle, its too in a very good condition and has got a nice handlebar.
But its really too small for me, so i will sell it soon.

Freitag, 28. Januar 2011

Rund ums Weissbier!

Die diesjährige Ausfahrt unter dem Motto "Rund ums Weissbier" führt uns von Schloss Oberschleissheim nach München und zurück. Durch die Isarauen, vorbei an Biergärten (mit Stopp versteht sich), vielleicht ein Stopp in der alten Flugzeugwerft, dann ein Stopp bei collectvelo und seinem fantastischen Schuppen voller alter Radln... und dann wieder zurück. Mehr Infos in www.altesrad.net unter Allgemeines.

Mittwoch, 26. Januar 2011

L'eroica 2011

This year im planning to attend the finest race for veteran racing bicycles - L'eroica. For that im still working on my Excel bicycle, built ca. 1937 in france. Its a 26 inch bicycle and almost too small for me - but with the big 2.00 tires its big enough. It got 6 gears and a cyclo gear shift, when you drive it on the first gear its like driving a modern mountain bike on the lowest gear :)




I built a basket for the aluminium drinking bottle, because its a little too big for the usual baskets. For the basket i used some spokes from my penny farthing.
For my wife i have the ladies version of the bike too and i hope she will ride with me :)

I got the bikes out of an attic in Bad Ischl in upper austria. The former and first owners purchased the bicycles when they married, in 1937. The man was still studying in graz, styria, so they drove the bikes 2 times a month to graz and back - almost 300 kms with 3 pass to climb...




Sonntag, 23. Januar 2011

BICYCLE GADGETS #5 - Die Anhängerkupplung

Um mehr Brennholz, Bierkisten, Kinder oder andere Wichtigkeiten transportieren zu können reichte oft der normale Gepäckträger (österreichisch: Packltroga) des Fahrrads nichts aus, dafür musste dann ein Anhänger verwendet werden. Und dafür gabs wieder eine eigene Anhängerkupplung, ein nettes Teil das man heutzutage in dieser Form nicht mehr findet. Vor ca 20 Jahren aber sah man in unseren Breiten noch Leute mit Fahrrädern und alten Anhängern herumfahren, die Anhänger wurden sogar an Mopeds gehängt, was natürlich nicht zur Verkehrssicherheit beitrug.
 

© Egon Blaschka, LMJ/ Bild- und Tonarchiv / graz.radln.net

BICYCLE GADGETS #4 - Der Säbelhalter

Für radfahrende Offiziere rund um die vorletzte Jahrhundertwende war der Säbelhalter ein wichtiges Utensil um den Säbel während der Fahrt mit dem Rad mitnehmen zu können. Dafür wurde der Säbelhalter an der Vorderradachse mitangeschraubt, sozusagen als Führung für den Säbel. Am Lenker gab es dann ein Gegenstück, in dem der Säbel eingehängt wurde - welches mir aber leider fehlt. Der abgebildete Säbelhalter ist die einfachste Version eines solchen, es gab noch eine bessere Version - siehe Bild 3.


BICYCLE GADGETS #3 - die gefederte Sattelstütze

Für den komfortverliebten Bicyclisten gabs in den 30er Jahren diese gefederte Sattelstütze als Anbauteil zu kaufen. Natürlich gabs Federungen für Sattel, genauso wie Rahmenfederungen oder sogar Radfederungen auch schon viel früher, in den 1890er Jahren, aber von gefederten Sattelstützen kam man bald wieder ab. Umso witziger ist diese Sattelstütze mit Innenzugfeder, noch immer voll funktionsfähig. Ein sehr veliciouses Teil, gefunden bei einer "Bruchbudenuntersuchung"

Freitag, 21. Januar 2011

Les Triplettes de Belleville

From the best animated bicycle movie ever! django reinhardt playing guitar with his toes :)

Les Cracks 1968

Found this bicycle on Veterama, Mannheim. First i thought its an modified safety from around 1895 so i bought it... when i took a more precise look at it at home i realized that its not that old and thought its just a fake and i got fooled by the seller. But then someone from the french bicycle collectors forum forum.tontonvelo.com helped me and identified the bicycle as an original "Les Cracks" movie bicycle from 1968! In top condition, everything original like in the movie! I was really excited about that, never before a moviestar lived in my house! :)

Donnerstag, 20. Januar 2011

BICYCLE GADGETS #2 - Der Nagelzieher

Der Nagelzieher ist wirklich ein Relikt vergangener Tage. Montiert vorne an der Gabel knapp über dem Reifen (wahrscheinlich kann man ihn auch hinten montieren) hatte er die Aufgabe, Hufnägel, die früher häufig auf den Wegen lagen und sich gerne in dem Gummireifen eines Fahrrades bohrten, wieder herauszuziehen. Das geschah indem der Drahtbügel kanpp über den Reifen streifte... ein schönes Stück Fahrradgeschichte, selten zu finden, da es heute nicht mehr gebraucht wird.

Jo, mir san mitn Radl do!

1 Ausfahrt des Forums www.altesrad.net - Mai 2010: Wir waren ca 0,7 % der Forumsmitglieder (genauer gesagt: 5 Personen), die sich trotz Schlechtwettervorhersage in Passau trafen. Alle in feinstem Stoff mit passenden Fahrrädern unterm Hintern. 20 % der Mitfahrenden waren Frauen (genauer: 1 Frau - meine). Es war eine super Fahrt, 35 Kilometer Asphalt, Schotter und Sand, 5 Kilometer Offroad - ja, auch das geht mit alten Rädern! Kein Regen, leichtes Nieseln 2 mal, sonst trocken und angenehm zu fahren. Obwohl wir nur zu fünft waren wurden wir sehr oft von Passanten fotografiert und angesprochen, was echt witzig war. 

Dieses Jahr wieder, am 15. mai - diesesmal in München!





Kinta K.C.L.

Ein Kinta K.C.L. Fahrrad ist mir heute über den Weg gelaufen. Karl Camernik aus Laibach (heute Ljubljana, Solwenien) - K.C.L. - hatte eine Spezialhandlung für Fahrräder, Motorräder und Automobile. Bei meinem Rad dürfte es sich um das Modell II handeln, sofern die Modellbezeichnungen sich über die Jahre nicht ständig änderten. Das Baujahr ist wohl ca 1909 wenn es sich dabei um ein Produkt der Styriawerke Graz handelt.
Irgendwann hatte der Fahrer wohl mal einen Unfall, der Rahmen ist vorne leicht gestaucht, man merkt es aber fast gar nicht. Lack ist nicht mehr viel drauf, dafür schöne Ätzungen an Rahmen und Gabel... die besondere Tretscheibe und die Ätzungen machen das Rad wirklich besonders velicious :)

BICYCLE GADGETS #1 - der Huthalter

Wohin mit dem Hut, wenn man mit 100 Sachen den Berg hinunter glüht, ohne Bremsen? Wenn er nicht mit Hutnadeln festgesteckt ist oder mit einem Band im Cowboystil am eigenen Kopf festgeschnallt ist dann gibts den praktischen Huthalter! Man hängt sich den Huthalter an den Rockknopf und klammert dann den Hut daran!  Ein Gadget aus den 20er Jahren, einfach, praktisch und besonders velicious! Gefunden neulich an einer Fahrradleiche...


Die verrückte Welt der Kettenblätter

1 Zoll, 1/2 Zoll, 5/8 Zoll, verschiedene Breiten, verschiedene Größen, verschiedene Anzahl der Zähne... und dann noch verschiedene Muster. Kettenblätter sind wohl eines der auffälligsten Merkmale an Fahrrädern, und oft extrem wichtig um alte Räder identifizieren und datieren zu können. In Österreich z.B. waren volle Tretscheiben mit Mustern und Aufschriften von ca. 1905 bis 1920 sehr beliebt, beinahe jeder Produzent hatte sie im Sortiment. In Tschechien findet man diese vollen Tretscheiben noch länger, bis in die 30er Jahre, wogegen sie in Deutschland relativ selten vorkommen.

Greger, Wien, A, ca 1905

Kolo Zbrojovky, Steyr, A, Waffenrad für tschechisch sprechende Radler, 1908

Kolo Zbrojovky, Steyr, A, Waffenrad für tschechisch sprechende Radler, 1908

Steyr Waffenrad, Steyr, A, 1912

Janisch Rad Ilz, A, ca 1910

Karl Ging Fehring, A, ca 1910

Standardscheibe für Händler, 1910er Jahre

Kolo Zbrojovky, Steyr, A, ca. 1905

Steyr Waffenrad, A, 1935

Styria Globus, Graz, A, 1916

Bata, CZ, 1922

Peugeot, F, 1915

Brennabor, D, 1900

Tripol, CZ, 1931

Eska, CZ, 1923

Steyr Kosmos, A, ca 1918

Express Truppenfahrrad, D, 1943

Panzer, Wien, A, 1937

Premier, CZ, 1925

Puch, Graz, A, 1907

Alcyon, F, ca 1898

Styria Dürkopp, Graz, A, 1924

Styria Dürkopp, Graz, A, 1935

Adler Getrieberad, D, 1939

Cottereau, F, ca 1905

Steyr Waffenrad, A, 1899

Gladiator, Model de Course, F, 1895

Cyclop, CZ, ca 1925