Sonntag, 27. Februar 2011

Fahrradbuch #1 - "Vom Radeln"

Ein sehr nettes kleines Büchlein bekam ich neulich geschenkt - "Vom Radeln" - ca. 1897, viele kleine Geschichten, Verse, Sprüche rund ums Fahrradfahren. Durchgehend sehr schöne Illustrationen. Davon gibts wohl kein Reprint, aber das original (wie meines) ist hin und wieder in Antiquariaten erhältlich.



Donnerstag, 24. Februar 2011

On the wall

Found last summer, on my way throug east styria (where i live) - the remains of an old sgraffito, once the advertising sign of a bicycle dealer and manufacturer. must be about 100 years old, even older. now there is a lumber mill located there - i asked at the residential house next to the mill, the owner live there, but they only knew that there is the lumber mill as long as they live. so i asked at the next house where 2 old ladies live, they told me that the property was sold somewhere in the 1910s, and was immediately changed into a lumber mill...
so noone knows about the bicycle and wagon manufacturer and dealer. sad.




only a smal part of the property is now still intact and used as a lumber mill, the rest really is a forgotten place, see the pics.







must have been a wonderful place 100 years ago i think. its located 2 kms away from the next village, it stands totally alone in the middle of fields, not even a forest (for the lumber mill) is near :)




Montag, 21. Februar 2011

Ride with the wind

directly from hungary, from the roof of an old bicycle store - the penny farthing weather vane! made of copper, some small distortions, but still very nice! i wish i had a roof to mount it, but my house has got a monopitch roof. the vane is 70 cm wide.




Donnerstag, 17. Februar 2011

First ride with my penny farthing

When i climbed upon my penny farthing for the first time suddenly the handlebar broke. So i had to rebuild it and 2 months later i climbed upon the bicycle again. Only for some seconds, then i fell down to the right side, hurting my knee and elbow. The 3. time i tried it, i drove about 50 meters then wanted to stop by catching a tree with my hand, failed and landed to the left side.


Then i decided not to use the penny farthing in front of our house anymore, where there is is less space. So i took it to a near quiet road, tried some times and quickly learned how to get up easily and to get down again too.You really need more space for exercising and you need to push 2 or 3 times with the foot and at more speed (than you first would believe) you can get on the bike. When you are too slow the risk of falling to a side is very high. Its the same with getting down again, its more easy to find the rear step with your foot when you are not too slow...
Now i love to ride it, its so quiet, slow but fast too and you sit like a king on it :) - very velicious!

Mittwoch, 16. Februar 2011

Fahrräder im Technischen Museum Wien

Sehr empfehlenswert für Technik-interessierte Leute ist ein Besuch des Technischen Museums Wien. Von Dampfmschinen über Computer, Alltagswerkzeug etc. gibts auch ein paar Fahrräder, leider aber nicht besonders viele.

Zu sehen gibts ein Styria Rad von Johann Puch, gebaut ca 1890,sehr ähnlich einem Humber, deren Generalvertreter Puch in Österreich war. Interessante Federung in der Vorderradgabel.






Weiters ein Steyr Waffenrad, Modell 97, sehr ähnlich meinem eigenen Waffenrad Modell 91, auch mit 2-Gang Schaltung. Sehr schöner Zustand, wenn auch nicht alles dran original ist und passt.




Auch interessant: Das Styria Militär-Klapprad aus dem 1. Weltkrieg, super Zustand, extrem selten zu sehen, alleine der Lenker wäre schon einen Artikel wert.








Weiters ein Star Hochrad - Lizenzbau von Marsch & Kretschmar, Dresden, dann einnettes Hochrad mit sehr sportlichem Lenker, ein Kangaroo, Laufräder und ein Tretkurbelrad und ein Tandem Tricycle.












Wie gesagt, nicht besonders viel trotzdem sehr schön, aber angeblich ist die Fahrradsammlung des Museums ja sehr groß, vielleicht gibts mal die Chance die anderen Exponate auch zu sehen.

Dienstag, 15. Februar 2011

Steirischer Bodenschatz

Bei Brunnenbau in der Oststeiermark gefunden: Ein Puch Fahrrad, wohl aus den 20er oder 30er Jahren, wurde entsorgt, sowie es früher oft geschah - einfach in den Wald geschmissen. Dort lag es nun ca 60 Jahre, wird wahrscheinlich bei einem Hausbrand mit anderem Gut zerstört worden sein (rundherum lagen einige verbrannte Dachziegel und dass das Haus brannte weiss ich).




Wir haben es ausgegraben, es war noch einiges dran am Rad. Gut gehalten haben sich vordere Gabel, teile der Bremse und die Vorderradnabe. Diese Teile lagen wahrscheinlich längere Zeit nicht unter Wasser sowie der Rest, am Fundort fließt nämlich auch ein Bach vorbei. Draufgekommen dass es sich um ein Puch Rad handelt sind wir erst als wir die Tretscheibe mit Kurbeln freilegten, aber dann wars klar :) -wie man auf den Bildern sieht.





Übrigens landete das Puch-Konvolut im Altmetall, zu retten war da nichts mehr.