Sonntag, 24. Juli 2011

Alm-Tour

Test für mein 1937 Excell Sportrad: ca. 5 Kilometer bergauf auf grobem Schotter, in den Wölzer Tauern. Dannach wieder 5 Kilometer zurück, teils auf naßem und schammigem Almboden, einigemale sich Bäche zu durchqueren.
Die 26 x 2,125 Reifen sind ideal für so ein Terrain, sie grifen gut, rutschen wenig und sind einigermaßen komfortabel. Die 6-Gang Cyclo-Schaltung konnte ich eigentlich gar nicht gebrauchen, hinauf war es immer so steil dass ich immer mit der ersten fuhr - die allerdings einer Mountainbike-Übersetzung gleich kommt - zurück gings so rasant bergab dass ich nur rollte und Mühe hatte zu bremsen. Apropos Bremsen: Die beiden Trommelbremsen halten gut.

Das Rad eignet sich wirklich gut für die L´eroica in Italien, auch wenn ichs heuer leider nicht schaffe dort teizunehmen. Meine Kondition muss aber noch besser werden :)




 
Andauernd bergauf, ganz schön zermürbend...

Blick ins Cockpit


Rast an einer verlassenen Hütte...

... 1938 war Franz Schaffer schon da.
Etappenziel Pranckhaus - von hier an gings wieder bergab


Der anfängliche Weg bergab - feuchte Almwiesen

Pause am Hinteregger Bach
Der Weg wurde noch schlammiger...

Eierschwammerl wo hin das Auge blickte - und kein Messer und keine Tasche zur Hand :(

Die Waldpolizei bei der Arbeit

Blindschleiche unterwegs
Hier noch ein kurzer Film der Ausfahrt, etwas wackelig, geht nicht anders wenn man alleine fährt und auch noch filmen will...


Donnerstag, 14. Juli 2011

On a cold november day in 2007

Some years ago, when i was a bicycle-collector-greenhorn (but not less enthusiastic than today) some friends asked me to join a ride to a local bicycle collection - some kind of a small museum. And i said yes.
It was a rainy morning when i met the others on the train from Graz to Fehring, in the deep east of styria. After 30 minutes by train we arrived in Fehring where the tour started - aim was Großwilfersdorf, near Fürstenfeld - about 25 kilometers to go.
I was riding my Meteor bicycle, built around 1900, mostly origin parts and red clincher tires - very rare ones. The two fellows used a german Victoria bicycle from the 40ties and a Junior, Graz, from the 50ties - both much more comfortable bicycles with real brakes.
The streets were empty on this sunday morning, it was a holiday, still raining, and people enjoyed their warm and cosy beds and houses. Only we three were pedaling up and down the styrian hills, sometimes we had to push the bikes... and we even had to wear rain clothes - we really didnt look nice :)

Problems for me started when the first long downhill part came, my coaster brakes were not made for such a long continous breaking, the started to squeak and got hot - so i had to stop very often. My fellows meanwhile went ahead.
Back then i also didnt know that old and origin leather seats dont like rain. After 15 kilometers suddenly my seat broke and in had to ride my bike without sitting on it.
Rain got more and more and my old and rare tires didnt like that too. They started to disperse - i tried to stop it in a very puristic way... no chance. 5 kilometers before we finally arrived the rear tire said goodbye with a big bang. So i had to push again.

When i finally arrived at the museum, i was totally soaked and cold. I took a look at the bicycle collection but then called my brother to pick me up by car.

Conclusio: Think first before you use your very old bike ;)





I tried to repiar my tire...

... no chance.
A nice and small collection of mostly 30ties bicycles.
Back home

Sonntag, 3. Juli 2011

25 Kilometer durch die Woazfelder

Von Kirchberg an der Raab nach Feldbach und zurück. Mit 2 Hochrädern. Kilometerlange Fahrten durch die Woazfelder (Mais), vorbei an - in den Feldern versteckten Gemüsebeeten, durch kleine Bauerndörfer und große Wolken ländlichen Odeurs, entlang der Dschungelexpress-Bahn Graz-Fehring, die Raab überquerend.
Immer eben, immer guter Asphalt, immer Radwege. Eine sehr empfehlenswerte Fahrradstrecke, 25 Kilometer alles in allem, Fahrzeit mit ein paar kleinen Pausen insgesamt 3,5 Stunden.

All Heil!

Kurz vor Feldbach. In den Ort zu fahren wagten wir nicht, zuviel Verkehr an dem Tag.

Man blickt ÜBER die Äcker - mit einem Hochrad :)

Höhenkontrolle beachten!

Raabüberquerung

Blick ins Cockpit

Radwege mit kleinen Brücken, Fahrverbot für 4-rädrige Fahrzeuge :)

Pause an der Raabschlinge bei Rohr

Mäanderlandschaft der Raab

Hirschkäfer-Weibchen auf Ölfingern

Hagebutten