Montag, 25. August 2014

Velocipediade 2014

Die heurige Velocipediade fand ganz im Westen Deutschlands, in Saarbrücken statt. An die 200 Teilnehmer waren mit ihren Rädern gekommen um 3 Tage zu fahren, zu kaufen und verkaufen, tauschen, quatschen, zu essen uvm.

Meine Frau und ich reisten heuer mit unserem Columbia Tandem an, um uns nicht aus den Augen zu verlieren… Wenn es auch ziemlich wenig Platz für zwei erwachsene Menschen bietet so ist es doch recht spaßig damit zu fahren, bei den Kurven muss man allerdings vorsichtig sein, einerseits wegen dem großen Wendekreis andererseits wegen der eigenen Knie, die leicht beim Lenker hängenbleiben…

Am Freitag fand die traditionelle Auktion historischer Fahrräder und Teile statt. Da die Lots nicht besonders aufregend waren war die Bietfreudigkeit im Saal nicht besonders hoch, dennoch gab es ein paar schöne und interessante Teile zu ersteigern. Am Abend fand dann die Nachtausfahrt, quer durch Saarbrücken statt. Das Wetter war gut und viele Teilnehmer kamen mit passender Beleuchtung.

Saarbrücken mit knapp 160.000 Einwohnern ist eine schöne Stadt mit guten Radwegen, wenig Bergen und einer guten Verbindung ins nachbarliche Frankreich. Dorthin, nach Sarreguemines, führte auch die längere Ausfahrt am nächsten Tag. Leider war das Wetter nicht besonders gut, es regnete zwischendurch immer wieder mal, aber noch blöder war, dass uns beim Tandem die hintere Kette riss. Glücklicherweise fanden wir eine Zugmaschine, einer der Begleitfahrer des ADFC zog uns die restliche Strecke mit seinem E-Bike nach Frankreich. Dort bestiegen alle recht rasch das Schiff zurück nach Saarbrücken… das ging leider alles ziemlich schnell, es bleib gar keine Zeit sich Sarreguemines anzusehen. Am Schiff gab es dann ein Grillbuffet, aber nur für die, die es als erste an Deck schafften. Nicht so wir, die sperrigen Fahrzeuge kamen bei der Verladung zum Schluss dran und so kamen wir auch zum Essen zu spät, da war schon alles weg. Das war natürlich schade und trübte etwas die Stimmung.

Zurück in Saarbrücken fand dann nach einem weiteren Regenschauer das Hochradrennen statt. Sechs Teilnehmer fuhren um die Wette, Sieger wurde wiedermal Gerald aus Österreich! Am Abend gabs dann noch den Festakt und hier war das Buffet ausgezeichnet und ausreichend :)

Alles in allem wieder ein tolle Veranstaltung, gut geplant und organisiert. Nächstes Jahr dann in Bad Segeberg, im hohen Norden!
















Kopf einziehen! Das Dach wird gesenkt, sonst passt das Schiff nicht unter der Brücke durch...














Kommentare:

  1. Gute Photos und Einblicke in die Velocipediade - vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen